Fett ist eine der häufigsten Brandursachen im häuslichen Bereich.

Heißes Fett in einer Pfanne oder einem Topf kann sich schnell entzünden was in weiterer Folge zu Wohnungsbränden und schweren Brandverletzungen führen kann. Das geht schneller als man denkt und es passiert leider auch sehr häufig.

In solchen Gefahrensituationen gerät die betroffene Person leicht in Panik und weiß nicht wie sie handeln soll. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig sich mit diesem Thema im Vorfeld zu beschäftigen. Jeder sollte wissen wie ein Fettbrand entsteht, wie dieser richtig gelöscht wird und wie man sich im Ernstfall verhalten sollte. Außerdem sollte ein Fettbrandlöscher in der Nähe des Herdes in der Küche jederzeit griffbereit sein um in der Gefahrensituation rasch handeln zu können. Ganz wichtig!: Schulen Sie ihre Kinder und Jugendlichen damit auch sie rechtzeitig lernen mit solchen Situationen umzugehen. Mit dem MPST firestop Fettbrand-Löschposter treffen Sie optimale Vorsorge!

Wie entsteht ein Fettbrand?

Bei einer Erhitzung über 280°C entzünden sich Speiseöle und -fette von selbst. Auf der Herdplatte in der Küche herrschen Temperaturen von bis zu 400°C. Somit eine alltägliche Gefahrensituation in der Küche. Ein Moment der Unachtsamkeit und das Fett in der Pfanne beginnt zu rauchen und entzündet sich anschließend von selbst. Wenn ein Fettbrand entsteht ist es wichtig Ruhe zu bewahren und richtig zu handeln. Schützen sie sich und ihre Küche mit dem MPST firestop Fettbrand-Löschpolster!

Fettbrände NIEMALS mit Wasser löschen!

Bei brennendem Fett entsteht eine Temperatur von mehr als 1000 °C. Diese hohe Temperatur ist entscheidend für die richtige Vorgehensweise. Bei einem Löschversuch mit Wasser, kommt es zur !!! FETTEXPLOSION !!!

Im Detail passiert folgendes: Das Wasser sinkt, weil es schwerer ist als Fett oder Öl, schnell auf den Boden der Pfanne. Dort verdampft es schlagartig, weil das Öl viel heißer als 100 °C werden kann. Wenn aber Wasser verdampft, braucht es viel mehr Platz. 1 Liter Wasser ergibt 1700 Liter Wasserdampf. Die große Menge Wasserdampf breitet sich auf dem einzigen möglichen Weg aus – nach oben! Dabei nimmt der Wasserdampf das brennende Fett oder Öl mit und es entsteht ein großer Feuerball, die so genannte FETTEXPLOSION! Die dabei entstehende Stichflamme entzündet die Gegenstände in der Umgebung oder führt gegebenenfalls zu schrecklichen Verbrennungen. Schützen sie sich und ihre Küche vom Brandexperten entwickelt mit dem MPST firestop Fettbrand-Löschpolster!

Fettbrand richtig löschen

Sorgen Sie vor! Haben Sie immer einen Fettbrandlöscher zu Hause in (bzw. in der Nähe) der Küche. Es gibt verschiedene Anbieter. Wir empfehlen die Verwendung des MPST firestop Fettbrand-Löschposters.

Der Vorteil bei einem Löschpolster ist, dass er einfach in der Anwendung ist und dass er den Fettbrand effizient löscht. Der Löschpolster wird einfach von der Seite in das brennende Fett hineingelgt und das Feuer löscht sich von selbst. (Das Hineinlegen von der Seite stellt kein Problem dar, da die Flamme sich immer nach oben ausdehnt und nicht zur Seite.) Der Polster schmilzt sobald er mit der Flamme in Berührung kommt. Das enthaltene spezielle Löschmittel schwimmt auf der heißen Oberfläche und bildet eine Sperrschicht über dem Öl. So wird die Sauerstoffzufuhr unterbunden und die Flamme erstickt. Gleichzeitig wird die brennende Flüssigkeit abgekühlt und eine Wiederentzündung verhindert. Die Gefahr ist gebannt.

Alternativ können Sie auch einen herkömmlichen Fettbrandlösch-Spray verwenden. Hier ist zu beachten, dass die Gefahr besteht, dass das brennende Fett durch den Druck hinausschwappt.

Was tun wenn Sie keinen Fettbrandlöscher zubhause haben
Sollten Sie keinen Fettbrandlöscher oder Löschpolster in der Nähe haben, können Sie versuchen die Flamme in der Pfanne mit einem hinreichend großen und trockenen (!) Deckel zu ersticken. Aber bitte um Vorsicht! Hier besteht hohe Verbrennungsgefahr und es erfordert Mut. Achten Sie bitte wirklich darauf, dass der Deckel die richtige Größe hat um Verbrennungen zu vermeiden.
Löschdecken sind für Fettbrände ungeeignet! Die Löschdecke kann durchbrennen und so das Feuer nicht endgültig ersticken.
Wir empfehlen frühzeitiges Vorsorgen! Rüsten Sie Ihre Küche auf und platzieren Sie einen MPST firestop Fettbrand-Löschpolster in der Nähe ihres Herdes. Im Ernstfall kann dieser Ihr Leben retten und einen größeren Brand verhindern.

! ACHTUNG ! Sollte sich der Brand bereits in der Küche (Dunstabzug, Küchenkästen, usw.) ausgebreitet haben, greifen Sie bitte zu einem Feuerlöscher der Brandklasse F. Sollten Sie den Brand nicht unter Kontrolle bringen informieren Sie bitte die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 in Deutschland bzw. 122 in Österreich.

MPST firestop – Fettbrand-Löschpolster - WELTNEUHEIT

Der MPST firestop Fettbrand-Löschpolster wurde speziell entwickelt um Fettbrände schnell, einfach und vor allem sicher zu löschen.
Das eingesetzte High-Tech-Löschmittel breitet sich auf der brennenden Oberfläche aus, bildet eine für das Feuer undurchdringliche Sperrschicht, erstickt das Feuer durch Sauerstoffentzug und entzieht dem Fett zeitgleich die Temperatur.
So wird zeitgleich der Brand gelöscht und das Fett gekühlt um eine Wiederentzündung auszuschließen.

Haben sie den MPST firestop Fettbrand-Löschpolster immer griffbereit in der Nähe Ihrer Küche.

Auch auf:

MPST firestop Fettbrand-Löschpolster im Detail

  • Löscht und schützt vor Wiederentzündung. Feuer wird erstickt und das Fett wird gekühlt. Sauerstoff und Temperatur werden entzogen. Keine Explosionsgefahr, wartungsfrei
  • Löschleistung (durch MPA geprüft): Brandklasse F, für 1 Liter Speiseöl, -fett; Fettbrände in Pfannen, Töpfen, Fritteusen, Fonduegeräten, …
  • Kompakte Größe, Aufbewahrung direkt in der Nähe des Herdes, auch perfekt für unterwegs,
  • ACHTUNG: Löschdecken/Brandschutzdecken sind bei Fettbränden nicht zu empfehlen da sie den Brandherd nicht luftdicht abschließen und kühlen können. !!! Rückzündungsgefahr !!!Brandschutzexperten empfehlen den MPST firestop Fettbrand-Löschpolster!

Einfache Anwendung:

1. MPST firestop Fettbrand-Löschpolster in das brennende Fett legen. (Nicht werfen!)

2. Wärmequelle abschalten:
Der MPST firestop Fettbrand-Löschpolster wurde speziell entwickelt um Fettbrände schnell, einfach und vor allem sicher zu löschen. Das eingesetzte High-Tech-Löschmittel breitet sich auf der brennenden Oberfläche aus, bildet eine für das Feuer undurchdringliche Sperrschicht, erstickt das Feuer durch Sauerstoffentzug und entzieht dem Fett zeitgleich die Temperatur. So wird zeitgleich der Brand gelöscht und das Fett gekühlt um eine Wiederentzündung auszuschließen.

Den MPST firestop Fettbrand-Löschpolster gibt es übrigens auf:

Produktdaten

Hersteller MPST firestop
Löschleistung (durch MPA geprüft): Brandklasse F, für 1 Liter Speiseöl, -fett; Fettbrände in Pfannen, Töpfen, Fritteusen, Fonduegeräten, …
Eigenschaften: Löscht und schützt vor Wiederentzündung.
Einsatzgebiet: Fettbrand (Küche, Haushalt, geeignet für Kochgeräte in Camping, Wohnmobil, Griller, Bootsküchen, Büro-Küchen, Gastronomie,...)
Entwicklung: Spezieller Fettbrandlöscher von Brandspezialisten der Feuerwehr entwickelt
Abmessung, Inhalt: je 65x140x20mm, 80ml e

 

Kann man auch einfach einen Deckel drauf geben? Nicht so ideal weil ...

Ja und Nein. Sollten Sie keinen Fettbrandlöscher in der Nähe haben, können Sie versuchen die Flamme in der Pfanne mit einem hinreichend großen und trockenen (!) Deckel zu ersticken. Aber bitte um Vorsicht! Hier besteht hohe Verbrennungsgefahr und es erfordert Mut. Achten Sie bitte wirklich darauf, dass der Deckel die richtige Größe hat um Verbrennungen zu vermeiden. Ein Fettbrand-Löschpolster ist hier aber die sicherere Wahl.

Warum sind hier Löschdecken nicht zu empfehlen? Kommt es zu einem Fettbrand, dürfen auch keine Löschdecken zum Löschen des Fettes eingesetzt werden, da diese in das heiße Fett geraten können und es aufnehmen. Der Brand kann durch die Löschdecke durchschlagen, oder beim Herausziehen wird das brennende Fett weiter verteilt.

Statistik Fettbrände Deutschland

In diesem Artikel gehen wir auf alle Fragen zum Thema Fettbrand ein. Falls noch Fragen offen bleiben, die wir in unserem Artikel nicht beantworten, stellt sie uns einfach unten im Kommentarfeld oder schreibt uns eine Nachricht.